Transferzentrum

»Digitale Nutzfahrzeugtechnologie«

Aktuell entwickelt sich die PKW-Industrie sehr dynamisch. Die Entwicklung hin zu Elektromobilität und besonders zu immer mehr Automatisierung bis hin zum autonomen Fahren führt zu einer Neuausrichtung der Entwicklungsprozesse bei den Fahrzeugherstellern und Zulieferfirmen.

Insbesondere werden neue, flexible virtuelle Erprobungskonzepte unter Einbeziehung der Fahrzeug-Umwelt-Mensch-Interaktion gebraucht. Dazu werden im Leistungszentrum neue Erprobungskonzepte und Werkzeuge entwickelt, um die Fahrzeugindustrie zu unterstützen und um deren Entwicklungsprozesse zu vereinfachen.

 

Fokus des Transferzentrums:

Unter dem Leitthema »Energieeffizienz, Zuverlässigkeit und Betriebssicherheit« wurden bereits im Innovationscluster Felder definiert, die auch im Anwendungszentrum im Fokus stehen. Das Zentrum »Digitale Nutzfahrzeugtechnologie« gliedert sich in drei Schwerpunkte:

  • »Interaktive Fahrzeugsimulation und virtuelle Gesamtfahrzeugerprobung«
  • »Simulations- und Softwarebasierte Innovationen für die Entwicklung von Nutzfahrzeugen«
  • »Fahrzeuge im Digitalen Zeitalter«

 

Partner:

  • Fraunhofer ITWM und IESE, Commercial Vehicle Cluster
  • Hochschule Kaiserslautern
  • TU Kaiserslautern (ZNT, Informatik, Mathematik, Elektrotechnik/Informationstechnik, Maschinenbau/verfahrenstechnik, Bauingenieurswesen, Sozialwissenschaften)

»Interaktive Fahrzeugsimulation und virtuelle Gesamtfahrzeugerprobung«

Im Rahmen des Schwerpunktes werden vorhandene Technologien so weiterentwickelt, dass damit automatisierte und autonome PKW optimiert und abgesichert werden können. Innerhalb des Leistungszentrums entsteht so eine sichtbare und nachhaltig tragfähige PKW-Entwicklungskompetenz.

 

Weiter Informationen zu den verwendeten Technologien:

»Simulations- und Softwarebasierte Innovationen für die Entwicklung von Nutzfahrzeugen«

Im Schwerpunkt »Simulations- und Softwarebasierte Innovationen für die Entwicklung von Nutzfahrzeugen« werden folgende neuen Herausforderungen und zukunftsweisende Themen aus den Bereichen hochautomatisierter Betrieb sowie Ressourceneffizienz und CO²-Einsparung von Nutzfahrzeugen adressiert.

Dies sind neue Erprobungskonzepte

  • für Bau-, Landmaschinen und Nutzfahrzeuge im Offroad-Betrieb. Mit steigendem Automatisierungsgrad der Maschinen geraten klassische Erprobungskonzepte wie z. B.die Durchführung von Feldtests immer mehr an ihre Grenzen.
  •  
  • für Software in Nutzfahrzeugen mit gekoppelten Simulationen. Konkret geht es um die Kopplung von Hardware-in-the-loop, Software-in-the-loop und Operator-in-the-Loop Methoden zur Systemerprobung. Hierfür wird auch der interaktive Simulator RODOS verstärkt eingesetzt.
  •  
  • für LKW, Trucks, Trailer und Nutzfahrzeuge im Onroad-Betrieb durch georeferenzierte Methoden. Im Mittelpunkt der Arbeiten stehen die neuen Möglichkeiten, die die Automatisierung und Digitalisierung des Straßenverkehrs mit sich bringen.

»Fahrzeuge im Digitalen Zeitalter«

Von 2018 bis 2022 wird im Schwerpunkt »Fahrzeuge im Digitalen Zeitalter« ein flexibel konfigurierbarer Baukasten für digitale Demonstratorenentwickelt, aufgebaut und für den Technologietransfer in die Gesellschaft genutzt.

Hierfür werden Demonstratorapplikationen unter Nutzung des Fahrsimulators RODOS für verschiedene Fahrzeugkategorien, wie beispielsweise für den GATOR von John Deere oder einen UNIMOG von Daimler aufgebaut. Der Transfer der entwickelten Innovationen in die Forschung und in die Öffentlichkeit ist ein zentrales Element.